Nachfolgend finden Sie den Rassestandard der FCI (AKC) und des ASCA. Der Rassestandard beschreibt das Idealbild eines Australian Shepherd in Bezug auf Aussehen, Körperbau und Charakter und ist Leitlinie für Züchter und Richter. Es gibt nur geringfügige Unterschiede bei den beiden Zuchtverbänden, sie unterscheiden sich größtenteils im Wortlaut sowie in einigen kleinen Details wie beispielsweise:
ASCA: “Geschlechtsunterschiede zwischen Rüden und Hündinnen sind deutlich erkennbar”
      “[Augen] ein wenig schräg angesetzt”
Beim FCI / AKC Standard sind diese beiden Punkte nicht erwähnt. Außerdem legt der ASCA mehr Wert auf die Fähigkeiten als Arbeitshund.
Erklärungen zu einigen Begriffen finden Sie im
Aussie-Lexikon.

 

Rassestandard des Australian Shepherd Club of America Inc. (ASCA)

Gültig seit dem 15. Januar 1977

Allgemeine Erscheinung:

Der Australian Shepherd ist ein gut ausbalancierter Hund von mittlerer Größe und Knochenstärke. Er ist aufmerksam und lebhaft, zeigt Stärke und Ausdauer, kombiniert mit einer außergewöhnlichen Beweglichkeit. Er ist etwas länger als hoch und hat ein Fell von mittlerer Länge und Härte, bei dem die Färbungen eine große Variationsbreite und Individualität bei jedem Hund ermöglichen. Eine identifizierende Charakteristik ist seine natürliche oder kupierte Stummelrute. Die Geschlechtsunterschiede zwischen Rüden und Hündinnen sind deutlich erkennbar.

Charakter:

Der Australian Shepherd ist intelligent, in erster Linie ein Arbeitshund mit starkem Hüte- und Schutztrieb. Er ist ein außergewöhnlicher Begleiter. Er ist vielseitig und leicht zu trainieren und erfüllt die ihm gestellten Aufgaben mit großem Stil und Enthusiasmus. Er ist Fremden gegenüber reserviert, zeigt jedoch keine Scheu. Obgleich er ein agressiver und authoritärer Arbeiter ist, ist Bösartigkeit gegenüber Menschen und Tieren nicht tolerabel.

Kopf:

Wohlgeformt, kräftig trocken und in Proportion zum Körper. Der Oberkopf ist flach bis leicht gewölbt, seine Länge und Breite sind gleich der Länge der Schnauze, die ausgeglichen und proportioniert zum Rest des Kopfes ist. Die Schnauze verjüngt sich leicht zu einer gerundeten Nasenspitze. Der Stop ist mittelmäßig ausgeprägt, aber deutlich erkennbar.

  • (A) Zähne:
  • Komplettes Scherengebiß mit gesunden, weißen Zähnen. Ein glatter Aufbiß ist ein Fehler. Abgebrochene Zähne oder Zähne die auf Grund eines Unfalls fehlen, werden nicht als Fehler angesehen.
    Disqualifizierende Fehler sind: Unterbiß, Überbiß größer als 0,31 cm (1/8 inch).

  • (B) Augen:
  • Sehr ausdrucksstark zeigen sie Aufmerksamkeit und Intelligenz. Klar, mandelförmig und von mittlerer Größe, ein wenig schräg angesetzt, weder vorstehend noch eingefallen, mit dunklen Pupillen, scharf abgegrenzt und perfekt positioniert. Die Farben sind: blau, braun, bernsteinfarben, grün oder jede Variation oder Kombination einschließlich Flecken und Marmorierung.

  • (C) Ohren:
  • Hochangesetzt an den Seiten des Kopfes, dreieckig und leicht gerundet an der Spitze, von mittlerer Größe. Die Länge wird gemessen, indem man die Spitze des Ohres an die innenseitige Ecke des Auges führt. Bei voller Aufmerksamkeit fallen die Ohren nach vorne, zwischen einem Viertel (1/4) und der Hälfte (1/2) vom Ansatz gerechnet.
    Stehohren und Hängeohren sind schwere Fehler.

Nacken und Körper:

Der Nacken ist fest, klar, steht in Proportion zum Körper. Er ist von mittlerer Länge, leicht gewölbt und gut in die Schultern eingesetzt. Der Körper ist fest und muskulös. Die Rückenlinie erscheint waagerecht bei einer natürlichen rechtwinkeligen Haltung. Die Brust ist tief und fest mit wohlgeformten Rippen. Die Lende ist von oben gesehen stark und breit. Die Unterlinie steigt mäßig von vorne nach hinten an. Die Kruppe ist mäßig abfallend. Der Idealwinkel liegt bei 30 Grad von der Horizontalen. Die Rute ist gerade, nicht länger als 10,16 cm (4 inches), eine natürliche Stummelrute, oder kupiert (gilt nicht in Deutschland -> Kupierverbot!).

Vorhand:

Die Schulterblätter (scapula) sind lang, flach, eng angesetzt am Widerrist, etwa zwei Finger breit auseinander bei natürlicher Haltung, gut nach hinten gestellt bei einem annähernden Winkel von fünfundvierzig (45) Grad zum Boden. Der Oberarm (humerus) ist in einem annähernden rechten Winkel an die Schultern angesetzt, wobei die Vorderbeine gerade und senkrecht stehen. Das Ellbogengelenk ist gleich weit entfernt vom Boden wie vom Widerrist. Die Beine sind gerade und kräftig. Die Fesseln sind kurz, dick und stark, aber dennoch flexibel und zeigen von der Seite betrachtet einen leichten Winkel. Die Pfoten sind oval geformt, kompakt, mit eng verbundenen, gut gewölbten Zehen. Die Ballen sind dick und elastisch. Die Krallen sind kurz und kräftig. Wolfskrallen können entfernt werden.

Hinterhand:

Die Weite der Hinterhand ist annähernd gleich der Weite der Vorderhand an den Schultern. Winkelung von Becken und Oberschenkel (femur) entsprechen der Winkelung von Schulterblatt und Oberarm, wobei sie annähernd einen rechten Winkel bilden. Die Kniegelenke sind klar definiert, die Sprunggelenke mäßig gebogen. Die Hintermittelfußknochen (metatarsi) sind kurz, senkrecht zum Boden und parallel zueinander, wenn man sie von hinten betrachtet. Die Pfoten sind oval geformt, kompakt, mit eng verbundenen, gut gewölbten Zehen. Die Ballen sind dick und elastisch. Die Krallen sind kurz und stark. Die hinteren Wolfskrallen werden entfernt.

Fell:

Von mittlerer Beschaffenheit, glatt bis leicht gewellt, wetterbeständig von mittlerer Länge mit Unterwolle. Die Quantität der Unterwolle variiert mit dem Klima. Das Haar ist kurz glatt am Kopf, an der Außenseite der Ohren, der Vorderseite der Vorderbeine und unterhalb der Sprunggelenke. Die Rückseite der Vorderbeine ist mäßig befedert; die Hosen sind mittelvoll. Mähne und Kragen sind mäßig, bei Rüden ausgeprägter als bei Hündinnen.

Untypische Fellbeschaffenheit ist ein schwerer Fehler.

Farbe:

Alle Farben sind kräftig, klar und satt. Die anerkannten Farben sind Blue Merle, Red Merle (Liver Merle), Solid Black oder Solid Red (Solid Liver), alle mit oder ohne weiße und/oder kupferfarbene Abzeichen, ohne Vorzug der Reihenfolge. Die Blue Merles und einfarbig schwarzen Hunde haben schwarz pigmentierte Nasen, Lippen und Augenumrandungen. Die Red Merles und einfarbig roten Hunde haben leberfarbene Nasen, Lippen und Augenumrandungen. Teilweise unpigmentierte Nasen (Butterfly Nose) sind bei Hunden unter einem Jahr nicht als Fehler zu werten. Bei allen Farben sind die Bereiche um die Augen und Ohren überwiegend von anderen Farben als weiß beherrscht. Der Haaransatz eines weißen Kragens darf nicht hinter dem Widerrist liegen.

Disqualifizierende Fehler: Andere als die anerkannten Farben. Weiße Flecken am Körper. Vollständig unpigmentierte Nasen (Dudley Nose).

Gang:

Weich, frei und leicht. Zeigt Behendigkeit in der Bewegungen mit einem gut ausbalancierten, raumgreifenden Schritt. Vorder- und Hinterbeine bewegen sich gerade und parallel zur Mittellinie des Körpers; bei steigender Geschwindigkeit nähern sich die Vorder- und Hinterpfoten der Schwerpunktlinie des Hundes, während die Rückenlinie des Hundes fest und waagerecht bleibt.

Größe:

Bevorzugte Höhe im Widerrist ist für Rüden 50,8 cm - 58,5 cm (20-23 inches); für Hündinnen 45,7 cm - 53,4 cm (18-21 inches), jedoch sollte Qualität nie der Größe geopfert werden.

Andere disqualifizierende Fehler:

Monorchismus, Kryptorchismus

 

Rassestandard des American Kennel Club (AKC)
& Fédération Cynologique Internationale (FCI)

sowie damit der angeschlossenen deutschen Verbände VDH und CASD

Gültig seit dem 1. Januar 1993

Allgemeines Erscheinungsbild:

Der Australian Shepherd ist ein intelligenter Arbeitshund mit starken Hüte- und Schutzinstinkten. Er ist ein loyaler Gefährte und hat die Ausdauer, den ganzen Tag zu arbeiten. Er ist ein ausgewogener Hund von mittlerer Größe und Knochenbau, im Körperbau etwas länger als hoch. Die Farben des Aussies sind vielfältig und erlauben jedem Hund sein ganz individuelles Aussehen. Er ist aufmerksam, lebhaft, wendig und agil, seine Bewegungen sind geschmeidig. Sein Körperbau ist kräftig und muskulös, ohne jedoch plump zu wirken. Sein Fell ist von moderater Länge und Beschaffenheit. Er hat einen kupierten oder natürlichen Stummelschwanz.

Größe, Proportionen und Körperbau:

Die bevorzugte Höhe für Rüden beträgt 50,8 cm bis 58,5 cm (20-23 inches), für Hündinnen 45,7 cm bis 53,4 cm (18-21 inches). Die Größe des Hundes ist allerdings nicht über die Qualität des Hundes zu stellen.
Der Australian Shepherd ist etwas länger als hoch, gemessen vom Brustbein bis zur Rückseite des Oberschenkels und vom Boden bis zum Widerrist.
Er hat einen kräftigen Körperbau und mittlere Knochenstärke. Rüden haben maskuline Züge ohne Grobheit, Hündinnen wirken feminin, ohne zu leicht im Körperbau zu sein.

Kopf:

Der Kopf ist wohlgeformt, kräftig und trocken. Die Größe des Kopfes muss proportional zum Körper passen. Die Schnauze ist gleich lang oder etwas kürzer als der Oberkopf. Von der Seite gesehen verlaufen die Oberkopflinie und die Schnauze parallel, unterbrochen durch einen mittelstarken, gut ausgeprägten Stop. Die Schnauze verjüngt sich etwas zur Nase hin und ist an der Spitze gerundet.

  • Ausdruck:
  • Zeigt sich aufmerksam und intelligent, ist aufgeweckt und arbeitsfreudig. Der Blick ist eifrig und freundlich.

  • Augen:
  • Die Augen sind braun, blau, bernsteinfarbig oder eine Variation oder Kombination dieser Farben einschließlich Sprenkelungen und Marmorierungen. Die Augen sind mandelförmig, nicht hervorstehend oder eingesunken. Blue merles und schwarze Hunde haben an den Lidrändern schwarze Pigmentierung, red merles und rote Hunde haben leberfarbene (braune) Pigmentierung.

  • Ohren:
  • Die Ohren sind dreieckig und von mittlerer Größe, hoch am Kopf angesetzt. Bei voller Aufmerksamkeit richten sie sich nach vorne oder kippen nach vorne oder auf die Seite. Stehohren oder Hängeohren sind schwerwiegende Fehler.

  • Schädel:
  • Der Oberkopf ist flach bis leicht gerundet, das Hinterhauptbein kann leicht hervortreten. Länge und Breite des Schädels sind gleich groß. Der Stop ist mittelstark und gut ausgeprägt.

  • Nase:
  • Blue merles und schwarze Hunde haben schwarze Pigmentierung an der Nase (und den Lefzen), red merles und rote Hunde haben leberfarbene (braune) Pigmentierung.
    Merles dürfen kleine rosa Flecken auf der Nase haben, allerdings dürfen diese Flecken nicht mehr als 25 % der Nasenoberfläche ausmachen. Dies wird bei Hunden, die älter als ein Jahr alt sind, als schwerer Fehler gewertet.

  • Gebiss:
  • Komplettes Scherengebiss oder auch Zangengebiss
    Disqualifizierend sind Unterbiss und Überbiss von mehr als 3 mm. Mittlere Schneidezähne, die etwas kürzer sind und sich daher nicht berühren, werden in einem sonst korrektem Gebiss nicht als Fehler gewertet. Fehlende oder abgebrochene Zähne aufgrund eines Unfalls dürfen nicht negativ gewertet werden.

Hals, Oberlinie, Körper:

Der Hals ist kräftig, mittellang und oben leicht gebogen, gut zu den Schultern passend. Der Rücken ist gerade und kräftig, waagrecht und fest, vom Widerrist bis zum Hüftgelenk.
Die Kruppe ist leicht abfallend. Der Brustkorb ist nicht breit, aber tief. Die tiefste Stelle liegt auf Höhe des Ellbogens. Die Rippen sind gut gewölbt und lang, weder tonnenförmig noch flach ausbildet. Die Unterlinie zeigt einen leicht nach oben aufgezogenen Bauch.

Rute:

Die Rute ist gerade, kupiert oder eine natürliche Stummelrute (nicht länger als 10 cm)

Vorhand:

Die Schulterblätter sind lang, flach, ziemlich eng zusammen im Bereich des Widerrists und gut abgeschrägt. Der Oberarm, der genauso lang sein sollte wie das Schulterblatt, steht in einem ca. 90-Grad-Winkel zur Schulterlinie. Die Vorderläufe sind gerade und kräftig, die Knochen eher oval als rund. Die Fesseln sind mittellang und nur wenig gewinkelt. Die Daumenkrallen können entfernt werden. Die Füße sind oval und kompakt. Die Zehen sind gut gebogen, die Fußballen sind dick und elastisch.

Hinterhand:

Die Hinterhand ist gleich breit wie die Vorderhand auf der Höhe der Schulter. Die Winkelung des Beckens und des Oberschenkelknochens entspricht der Winkelung der Schulterblattes und des Oberarmes, und bildet ungefähr einen rechten Winkel. Die Kniegelenke sind gut ausgeprägt, das Sprunggelenk ist mäßig gewinkelt. Die Hintermittelfüsse sind kurz und stehen senkrecht parallel zu einander, wenn man den Hund von hinten betrachtet. Wolfskrallen müssen entfernt werden. Die Füße sind oval und kompakt. Die Zehen sind gut gebogen, die Fußballen sind dick und elastisch.

Haarkleid:

Das Haarkleid ist von mittlerer Textur, glatt bis gewellt, wetterfest und mittellang. Die Unterwolle ist je nach Klima verschieden stark ausgebildet. Am Kopf, an den Ohren, an der Vorderseite der Vorderläufe und unterhalb der Sprunggelenke ist das Fell kurz und glatt. Die Rückseite der Vorderläufe und die Hosen sind mäßig befedert. Die Mähne und Halskrause ist mittelstark ausgeprägt, bei Rüden ist sie imposanter als bei Hündinnen. Untypische Fellbeschaffenheit gilt als schwerwiegender Fehler.

Farben:

Blue-merle, schwarz, red-merle oder rot, alle Farben mit oder ohne weiße Abzeichen und/oder kupferfarbene Zeichnung, wobei keiner der angeführten Farbschläge bevorzugt wird. Eine weiße Halskrause darf am Haaransatz besehen nicht über den Widerrist hinausreichen. Weißzeichnung ist erlaubt am Hals (als ganzer oder teilweiser Halsring), an Brust, Läufen, Schnauze und in Form einer Blesse am Kopf.
Die erlaubte Weißzeichnung am Körper darf sich nur unterhalb einer gedachten Linie befinden, die 10 cm oberhalb des Ellbogens verläuft. Die Weißzeichnung am Kopf sollte nicht vorherrschen, die Augen müssen von farbigen Fell und Pigmentierung umgeben sein. Merles bekommen mit zunehmendem Alter eine dunklere Fellfärbung. Disqualifizierend bei allen Farben sind weiße Flecken am Körper, d. h. Weißzeichnung am Körper zwischen Widerrist und Schwanz, an den Seiten zwischen Ellbogen und der Rückseite der Hinterläufe.

Gang:

Der Australian Shepherd hat einen geschmeidigen, freien und leichten Gang. Er zeigt große Behendigkeit in der Bewegung und einen gutausgewogenen, raumgreifenden Gang. Vorder- und Hinterläufe bewegen sich gerade und parallel zur Mittellinie des Körpers. Mit zunehmender Geschwindigkeit nähern sich die Vorder- und Hinterläufe der Mittellinie des Schwerpunkts des Hundes, der Rücken bleibt fest und gerade. Der Australian Shepherd zeigt große Behendigkeit und muß fähig sein, Richtung und Gangart augenblicklich zu ändern.

Temperament:

Der Australian Shepherd ist ein intelligenter, aktiver Hund mit ausgeglichenem Wesen. Er ist gutmütig, selten streitsüchtig. Gegenüber Fremden kann er am Anfang reserviert erscheinen. Jegliche Zeichen von Scheuheit, Furcht oder Agressivität sind als gravierende Fehler zu werten.

Disqualifizierungsgründe:

Unterbiss, Überbiss von mehr als 3 mm
Weiße Flecken am Körper, d.h. Weißzeichnung am Körper zwischen Widerrist und Rute, an den Seiten zwischen Ellbogen und Rückseite der Hinterläufe.

 

© 2011 copyright Susanne Meyer, CLAN EDORAS Australian Shepherds
all rights reserved
Texte, Bilder und Videos unterliegen dem Urheberrecht!
Jegliches Kopieren, Vervielfältigen und Weiterverwenden ist (auch auszugsweise!) ausdrücklich untersagt